PRAG – Neue Band – einfach herrlich

Am Montag, den 15. 10 habe ich tasächlich die Tickets für ein Konzert der neuen Band PRAG gewonnen. Ich kannte die Band nicht und vor allem wusste ich nicht, dass die Schuspielerin Nora Tschirner Musik macht. Am Mittowch war ich sehr gespannt, was mich erwartet. Es ist eine Sache, ein Lied gut zu finden und eine andere das ganze Konzert zuzuhören. Das Konzert fand in der Kulturkirche Köln statt, eine wundervolle Atmosphäre, gute Laune sprühte und ich glaube, alle waren genauso gespannt wie ich. Es war nämlich das erste Konzert der Band, die auf sich ziemlich lange warten ließ. Aber es hat sich definitiv gelohnt, die zwei Musiker Erik Lautenschläger und Tom Krimi waren großartig, man merkte, dass sie genau das tun, was sie lieben. Ja man könnte sagen, jeder Musiker sollte es, aber es ist leider nicht immer so. Vor allem das Ergebnis soll ja stimmen. Und die beiden sind einfach Vollblutmusiker, die mit Gefühl und Wärme die Töne geben, die einen verzaubern können. Nora Tschirner ist einfach charmant und witzig, was dem Ganzen noch mehr Sinnlichkeit verleiht und sie kann auch singen. Die Lieder, die sie zusammen mit dem Sänger gesungen hat, fand ich am besten. Ihre Stimme harmoniert mit der männlichen Stimme von Eric Lautenschläger. Das Orchester, das die Band begleitet, ist einfach toll und die Musik geht in die melancholische, aber auch ganz fröhliche Richtung. Der Komplex aus verschiedenen Tönen, nicht nur unterschiedlicher Instrumente, sondern auch Klängen der Stimmen kombiniert die Teile zu einem sinnvollen Ganzen.

Advertisements

Snow Patrol

Gefühl, Emotion und Humor als Hauptbestandteile des Erfolgs. So ist es bei der Gruppe Snow Patrol. Snow Patrol ist  eine schottisch-irische Rockband, bestehend aus Gary Lightbody (Leadgesang und Gitarre), Jonny Quinn (Schlagzeug), Nathan Connolly  (seit 2002 Lead-Gitarre, Hintergrundgesang) und seit 2005 Paul Wilson (Keyboard, Hintergundgesang). Ich habe sie das erste Mal live in der Kölnarena gesehen und es war schön. Sie unternehmen den Versuch der Menschenmenge durch Stimme, Gefühl und Klang näher zu sein. Es ist auch eine Suche nach Liebe und Akzeptanz. In der Menge von Menschen, die anscheinend den gleichen Geschmack haben wie du, zu sein bedeutet bei den Konzerten viel, aber als Fan möchte man gerne dem Idol näher sein. Live den Künstler zu sehen, den man mag, dessen Stimme einen bewegt und einem gefällt und für bestimmte Momente mit dem Musiker scheinbar das Gleiche zu empfinden. Die Liebe zu Musik, die Suche nach Akzeptanz und Nähe ist das, was die große Menschenmenge mit den Musikern verbindet. Der Unterschied ist nun, wie erfolgreich man selbst ist. Man denkt nicht bei den Konzerten daran, aber vielleicht danach. Wir genießen die Musik, die wir mögen, aber fragen wir uns Warum? In den seltensten Fällen, bewegt uns der Text der Lieder, der Klang, oder doch die Person, die vorne steht und das Ganze scheinbar verbindet? Mal so, mal so, aber wichtig ist, dass es immer wieder Momente gibt in denen uns die Musik beruhigt, oder sogar rettet, zum  Lächeln bringt oder zum Weinen. Genau das ist es – Emotion und Gefühl, das uns von den anderen unterscheidet und uns die Antworten auf bestimmte Fragen gibt.